München – Hoffnungskirche

Zwei attraktive Männer sitzen sich gegenüber. Sie bringen mit Hanteln, Gewichten und Sit-ups ihre wohlgeformten Oberkörper zu Geltung. Sie unterhalten sich über ihr Training, ihre Problemzonen, über Gott und die Welt. Eine Szene aus dem Fitness-Studio? Nein – es ist der Beginn eines h@llelu.ja-Gottesdienstes, dem Markenzeichen der Freimanner Gemeinde.

Das Konzept

Jeder Gottesdienst lädt auf kreative Weise zum Austausch und Nachdenken ein: Er enthält einen Kreativteil mit z.B. einem Anspiel oder Interview, eine kurze anschauliche Predigt, einen Mitmach- und einen Gebets- und Segensteil. Den Teilnehmern sollte Gelegenheit gegeben werden, die Fürbitten selbst zu formulieren. Der Gottesdienst findet zur normalen sonntäglichen Zeit statt. Die Lieder sind modern und poppig. Klatschen ist nicht nur erlaubt, sondern erwünscht.

Die Mitarbeiter

Neben den Moderatoren sind Teams für Theater und andere Gruppen erforderlich. Ganz besonders wichtig: die Band. Sie gibt den Beat vor, zaubert eine fröhliche und laute Stimmung in die Kirche. „free man’s hope“ ist der Name der Band, in der Menschen allen Alters nur für den H@llelu.ja-Gottesdienst zusammenspielen.

 

Weitere Infos unter www.freimann-evangelisch.de

 

Diese Informationen wurden von Pfarrer Norbert Ellinger und dem onlineredaktionsteam zusammengestellt.